Ohne Rezession wird Japans Notenbank nicht handeln

30. Oktober 2015  

Ohne Rezession wird Japans Notenbank nicht handelnTokio (JAPANMARKT/fr) – Ungeachtet des Drucks von Analysten und Ökonomen hat die japanische Notenbank ihre Geldpolitik nicht weiter gelockert. Das kostete Gouverneur Haruhiko Kuroda einige Nerven, aber er hatte gute Gründe für sein Stillhalten. mehr…

Bank von Japan verschärft ihren riskanten Geldkurs

3. November 2014  

Bank von Japan verschärft riskanten GeldkursTokio (JAPANMARKT/mf) – Der Überraschungscoup ist Gouverneur Haruhiko Kuroda gelungen: Unerwartet früh beschleunigt die Bank von Japan ihre Wertpapierkäufe, um die “deflationäre Mentalität” zu stoppen. Doch vier von neun Notenbänker stimmten gegen die Entscheidung. Dafür gibt es gute Gründe. mehr…

Bank of Japan streicht Deflation aus ihrem Wortschatz

21. Mai 2014  

Bank of Japan streicht Deflation aus ihrem WortschatzTokio (JAPANMARKT/pb) – Die japanische Notenbank sieht die Konjunktur in noch rosigerem Licht als bisher. Außerdem ist sie sehr überzeugt davon, dass sie ihr Inflationsziel von 2 Prozent bis zum nächsten Jahr erreichen wird. Der Optimismus ist so groß, dass die Währungshüter ihre Standardformel zur “fast 15 Jahre andauernden Deflation” aus ihrer monatlichen Erklärung gestrichen haben. Dagegen sind Analysten und Ökonomen weniger sicher, dass das verhasste D-Wort wirklich schon aus dem Wortschatz gestrichen werden kann. mehr…

Ausblick 2014: Steigende Mieten in den Ballungszentren

10. Januar 2014  

Ausblick 2014: Steigende Mieten in BallungszentrenTokio (JAPANMARKT/mf) – Die konjunkturelle Aufschwung des letzten Jahres hat auch den Immobilienmarkt erfasst. Die Bodenpreise in den Metropolenzentren ziehen wieder an, und die Immobilienfonds sammeln vermehrt Kapital ein. Die Leerstandsraten für Bürogebäude fallen, was sich umgekehrt in steigenden Mieten widerspiegelt. Hauptursache für die Trendwende ist die lockere Geldpolitik, die den Immobilienmarkt aus seinem Dornröschenschlaf geweckt hat. Der Leerstand werde weiter zurückgehen und die Mieten weiter steigen, sagt Leonard Meyer zu Brickwedde vom Immobilienspezialisten Kenzo Capital Corp. voraus. mehr…

Bundesbank kritisiert Konjunktur-Strohfeuer in Japan

20. August 2013  

Bundesbank kritisiert Konjunktur-Strohfeuer in JapanTokio (JAPANMARKT/mf) – Die Bundesbank hat in ihrem aktuellen Monatsbericht vor einem konjunkturellen Strohfeuer in Japan gewarnt. Die aggressive Geldpolitik werde sich zu einer Belastung der Wirtschaft von Japan entwickeln. Auf der Basis von Modellrechnungen erwarten die Ökonomen der Bundesbank, dass die Konjunkturimpulse nur bis 2014 die Wirtschaft wachsen lassen. Ab 2015 werde das Erlöschen des Strohfeuers die Wirtschaft tendenziell belasten. JAPANMARKT Online dokumentiert die düstere Prognose (leicht gekürzt) im Wortlaut. mehr…

Inflation ist bisher nur importiert

29. Juli 2013  

Inflation ist vorerst nur importiertTokio (JAPANMARKT/mf) – Erstmals seit 14 Monaten sind die Verbraucherpreise in Japan gestiegen. Die Kernrate (ohne frische Lebensmittel) verzeichnete im Juni ein unerwartet hohes Plus von 0,4 Prozent zum Vorjahr. Die Regierung wertete die Zahl als Erfolg ihrer Wirtschaftsstrategie der “Abenomics”. Doch ohne Energiekosten sanken die Preise im Juni um 0,2 Prozent zum Vorjahr. Das heißt: Der eigentliche und einzige Preistreiber ist bisher der schwache Yen. mehr…

Schuldenwarnung von innen

28. Mai 2013  

Tokio (JAPANMARKT/mf) – Ein Beratergremium des Finanzminsteriums hat die japanische Regierung zu fiskalischen Reformen aufgefordert. Eine Lösung des Schuldenproblems sei wegen der Wirtschaftsstrategie der Abenomics um so dringender, warnten die Experten. Japan ist zwar 2012 zum 22. Mal hintereinander der weltgrößte Kreditgeber gewesen. Doch das muss nicht so bleiben. mehr…

Mehr Yen fließen ins Ausland

13. Mai 2013  

Tokio (JAPANMARKT/mf) – Die Abwertung des Yen hat sich beschleunigt. Am Donnerstag durchbruch der Yen erstmals die Marken von 100 zum Dollar und 130 zum Euro nach oben. Ein Grund sind gute Konjunkturdaten aus den USA. Der zweite Grund: Japanische Großanleger legen seit kurzem mehr Geld im Ausland an. Das würde bedeuten, dass sich die japanische Devise noch weiter abschwächt. mehr…

Comeback für Immobilien

9. Mai 2013  

Tokio (JAPANMARKT/mf) – Seit dem Platzen der Spekulationsblase 1990 ging es mit den Immobilienpreisen in Japan stetig bergab, nur Mitte des vergangenen Jahrzehnts gab es in den Metropolen einen kurzen Aufschwung. Doch dank Abenomics zeigt dieser Wirtschaftssektor neue Stärke. So stiegen im Jahr 2012 die Netto-Immobilienkäufe in Japan um 713 Milliarden Yen (5,5 Milliarden Euro). Den börsennotierten Immobilienfonds (J-Reits) flossen 470 Milliarden Yen an frischem Eigenkapital zu. Auch der deutsche Immobilienspezialist Kenzo Capital mit Standorten in Tokio und München wittert Morgenluft für den Sektor. mehr…

Inflation kommt bis 2016

26. April 2013  

Tokio (JAPANMARKT/mf) – Die Bank of Japan hat ihren Horizont für das angestrebte Inflationsziel von 2 Prozent auf das Frühjahr 2016 verschoben. Zugleich wurden die Prognosen für die Wachstumsraten nach oben angepasst. “Die Geldpolitik wirkt sich mit Verzögerung auf die Wirtschaft und insbesondere die Preise aus”, rechtfertigte sich der neue Gouverneur Haruhiko Kuroda in Tokio. Doch nicht alle Mitglieder des Lenkungsrats bleiben auf Kurodas Linie. mehr…

Nächste Seite