Japans Unternehmen schwimmen im Geld

19. Mai 2017 von  

Japans Unternehmen schwimmen im GeldTokio (JAPANMARKT/fr) – Das Geschäftsjahr 2016 ist für Japans börsennotierte Unternehmen mit Rekordgewinnen zu Ende gegangen. Die flüssigen Mittel in den Firmenkassen stiegen dabei weiter an.

Historisches Gewinnhoch

Laut Daten von Morgan Stanley MUFG sind die Nettoerträge bei den im marktbreiten Topix-Index notierten Unternehmen 2016 um 14 Prozent auf das historische Hoch von 95,9 Yen je Aktie gestiegen. Die Analysten erwarten für das neue Geschäftsjahr (ab 1. April) einen weiteren Anstieg der Erträge um 17,5 Prozent.

Diese Prognose gilt im Vergleich zu anderen Japan-Analysten als sehr optimistisch. Die Firmen selbst sind deutlich weniger zuversichtlich. Sie sagen im Schnitt einen Zuwachs des Nettoertrags um 5,5 Prozent, des Betriebsgewinns um 6,4 Prozent und des Umsatzes um 0,9 Prozent voraus. Allerdings fallen die Prognosen zum Auftakt des Geschäftsjahres traditionell konservativ aus.

Als Folge der hohen Gewinne wachsen die Cash-Bestände der Unternehmen weiter an. Ihr Anteil an den bilanzierten Vermögenswerten der Topix-Unternehmen (ohne Finanzwerte) ist von Ende Dezember bis Ende März um 0,3 Punkte auf 12,6 Prozent gestiegen. Das ist etwas mehr als der internationale Durchschnitt von 11,8 Prozent, der jedoch durch die hohen Barrücklagen von Technologiefirmen wie Apple aufgebläht ist.

Aktionäre als Nutznießer

Ein Teil dieser flüssigen Reserven dürfte auch im neuen Jahr wieder den Aktionären zugutekommen. Denn mit den Gewinnen stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahr auch die Dividenden auf den neuen Höchstwert von 31,1 Yen je Aktie. 30 Prozent der Unternehmen kündigten Rückkäufe eigener Aktien an. Weitere 30 Prozent erhöhten ihre Dividendenausschüttungsquote.

Aber der Weg ist noch weit: Derzeit liegt das Verhältnis von Cash-Beständen zur Marktkapitalisierung im Topix- und im Topix Small-Index über 50 Prozent – mehr als vier Mal höher als beim US-Leitindex S&P 500. Das heißt im Umkehrschluss: Der Börsenwert japanischer Unternehmen muss steigen und ihre Cash-Bestände müssen sinken, damit diese Quote sich dem westlichen Niveau annähert.

Foto: flickr/kimubert CC BY-SA 2.0

Kommentare

Ein Kommentar zu “Japans Unternehmen schwimmen im Geld”

  1. Japans Unternehmen schwimmen im Geld – Bizzcheck.de am 20. Mai 2017

    […] Laut Daten von Morgan Stanley MUFG sind die Nettoerträge bei den im marktbreiten Topix-Index notierten Unternehmen 2016 um 14 … (Orginal – Story lesen…) […]

Bitte schreiben Sie hier Ihren Kommentar...
Hier gibt es mehr Informationen, falls Sie ein Profilbild mit ihrem Kommentar anzeigen möchten gravatar!